QUARTIER HOCH VIER

 

22.08.2018

PROGRAMMKONZEPTION

Gemeinsam mit der Stadt Ulm und der RWTH Aachen hat STUDIO | STADT | REGION das dreijährige Programm "Quartier hoch vier" konzipiert und im Rahmen des Projektaufrufs der Nationalen Stadtentwicklungspolitik "Gemeinsam Stadt gestalten! Neue Modelle der Quartiersentwicklung" eingereicht. Aus über 100 Einreichungen wurde es mit zehn anderen in die engere Auswahl aufgenommen, allerdings nicht zur Förderung ausgewählt. Die Stadt Ulm und die Institutionen vor Ort wollen den Impuls aber trotzdem nutzbar machen. 

 

"Quartier hoch vier" setzt in der Großwohnsiedlung Wiblingen an, die beispielhaft für diese oft vernachlässigten Teile der europäischen Städte steht, wiewohl diese zentrale Aufgaben erfüllen. Sie sind Orte des Zusammenlebens vielfältiger Kulturen und wichtige Ressource für bezahlbaren Wohnraum in wachsenden Städten. Zugleich treten hier wesentliche gesellschaftliche Herausforderungen des Wohnens, Zusammenlebens und der Mobilität zutage.


Vier Handlungsfelder der gesellschaftlichen Transformation hin zu nachhaltigen Lebensweisen gilt es in einem lokalen Lernprozess räumlich und organisatorisch zu verknüpfen:

VERSORGUNG: neue (auch smarte) Angebote und Services, die die Aufgaben des täglichen Lebens verbessern,

WERTSCHÖPFUNG: neue Funktionen aus Bildung, Produktion, Handwerk und Handel, die den monofunktionalen und segregierten Wohnraum ergänzen, verknüpfen und Wertschöpfungsprozesse in Gang setzen,

BEZIEHUNGEN: neue soziale Strukturen und Prozesse entwickeln, die Teilhabe generieren, Engagement mobilisieren und dabei die Vielfalt der Herkunft als besondere Qualität sowie die Identität Wiblingens stärken,

RAUM: ein neues Gleichgewicht zwischen Gebautem und Unbebautem durch qualitätsvolle Verdichtung für neue Zielgruppen und veränderte Bedarfe, Inwertsetzung des grünen und grauen Freiraums, Stärkung des öffentlichen Raums.

 

„Quartier hoch vier“ will einen breit angelegten Lernprozess anstoßen, um Wiblingen von einer versorgungsorientierten Stadt hin zu einer Stadt der Eigeninitiative, Mitgestaltung und lokalen Wertschöpfung zu entwickeln. Zentrales Instrument ist der Aufbau einer Bürgerstiftung als eine unabhängige, gemeinnützige und operativ tätige Institution von Bürgern für Bürger. Der Prozess soll helfen, neue lokale Kompetenzen und Ressourcen aufzubauen, um Anschub für die Entwicklung des gesamten Stadtteils zu geben. 

Aktuell


11.12.2018
Tram Nordtangente
INFORMATIONSVERANSTALTUNG >>

20.11.2018
Modellstadt 2030
PUBLIKATION >>

13.11.2018
20 Jahre GBR Regensburg
PODIUMSDISKUSSION >>

09./15./29.11.2018
Transferimpulse innovativer Wohnlösungen
FOKUSGRUPPEN >>

16.11.2018
Tag der Planung HFT Stuttgart
PERSPEKTIVEN DES STADTMACHENS >>

24.10.2018
Langfristige Siedlungsentwicklung
DOKUMENTATION 2. ZUKUNFTSKONGRESS >>


17.10.2018
Machbarkeitsstudie IBA M+
PRÄSENTATION DER ZWISCHENERGEBNISSE >>

12.10.2018
Hanns-Seidl-Platz
SCHÜLERWORKSHOP >>


18.09.2018
Gewerbegebiet managen
ABSCHLUSSVERANSTALTUNG >>

22.08.2018
Quartier hoch vier
PROGRAMMKONZEPTION >>

13.08.2018
Projektierung Veloverbindung
AUFTRAGSERTEILUNG >>

23.07.2018
Wohnen weiterdenken
PUBLIKATION >>

14.07.2018
Konstanz Hafner #3
BÜRGERFORUM 2 >>


17.06.2018
Hamburger Sommergespräch zur Baukultur 2018
VORTRAG UND DISKUSSION >>

14.04.2018
Konstanz Hafner #2
BÜRGERFORUM WEISSES BLATT >>


16.02.2018
IBA Basel Aktive Bahnhöfe
ABSCHLUSSBERICHT >>

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung